Galerie  >  Das Jahr 2012  >  Jahreshauptversammlung 2012

Jahreshauptversammlung
6. Januar 2012

Neuer Kommandant für die Philippsreuter Wehr

Manfred Denk war 21 Jahre lang Kommandant − Nachfolger ist Markus Dillinger

Philippsreut. Eine Ära ist zu Ende gegangen: Nach erfolgreichen 21 Jahren im Amt des 1. Kommandanten der Philippsreuter Feuerwehr übergab Manfred Denk seine Aufgaben in jüngere Hände. Zu seinem Nachfolger wurde der 30-jährige bisherige 2. Kommandant Markus Dillinger gewählt. Neuer 2. Kommandant ist Christian Kilger.

 1991 wurde Manfred Denk als Nachfolger seines Schwiegervaters Adolf Springer zum Kommandanten der Wehr gewählt. Damals war die Mannschaft mit einem kleinen, in die Jahre gekommenen Tragkraftspritzenfahrzeug ausgestattet, welches in einer engen Garage mit Schlauchturm untergebracht war. Durch das rasant gestiegene Verkehrsaufkommen auf der B 12 im Zuge der Grenzöffnung nach Tschechien waren jedoch auf die Philippsreuter Feuerwehr neue, viel schwierigere Aufgaben zugekommen.

 Dass diese gut bewältigt wurden, war der Verdienst von Manfred Denk. 1996 wurde von der Gemeinde ein TLF 16/25 angeschafft, das mit einem Rettungsspreitzer ausgestattet wurde. Manfred Denk hatte dabei nicht nur den Umbau der von Straßenbauamt angemieteten Halle zum neuen Gerätehaus koordiniert, sondern auch die Ausbildung der Wehrmannschaft mit dem unbekannten Gerät übernommen. In der Folgezeit wurden nicht nur Leistungsprüfungen im Bereich Löscheinsatz, sondern im Zweijahresturnus auch in der Disziplin "Die Gruppe im Technischen Hilfeleistungseinsatz" erfolgreich gemeistert. Auch die Jugendfeuerwehr, 1992 gegründet, legt regelmäßig Prüfungen ab.

 Sowohl Philippsreuts Bürgermeister Alfred Schraml als auch Feuerwehrvorsitzender Klaus Ackermann würdigten die Verdienste des scheidenden Kommandanten. Ein Höhepunkt, so Ackermann, sei sicherlich die im November 2008 erfolgte Anlieferung des werksneuen HLF 20/16 gewesen, für dessen Beschaffung Manfred Denk energisch gekämpft hatte. Auch hierbei habe er die Einarbeitung der Mannschaft in das neue Gerät koordiniert, im Frühjahr darauf sei die erste Leistungsprüfung damit abgelegt worden. Bürgermeister Schraml resümierte, dass Denk somit ein "wohlbestelltes Feld" übergeben könne.

  Manfred Denk selbst dankte allen, die ihn in seiner 21-jähriger Kommandantenzeit tatkräftig unterstützt haben. Sein besonderer Dank aber galt seiner Familie, die immer hinter ihm gestanden habe. Als gläubiger Christ sei es immer sein Gebot gewesen, Menschen in Not zu helfen. Auch habe er sich stets um Geradlinigkeit bemüht und sei unbequem geworden, wenn etwas nicht ganz passte. Sein Rückzug von der Spitze sei sein ausdrücklicher Wille gewesen, um den wichtigen Generationenwechsel einzuleiten. Manfred Denks Schlusssatz: "Ich bin stolz auf unsere Feuerwehr!"

 Bei der anschließenden geheimen Neuwahl erhielt Markus Dillinger, auf sämtlichen Gebieten des Feuerwehrwesen ausgebildet und seit 2009 der Stellvertreter Denks, das einstimmige Votum der aktiven Wehrmannschaft. Er kündigte Kontinuität in der Ausbildung der Wehr an und wünschte sich für die nächsten sechs Jahre ein "gutes Zusammenhalten". Zum 2. Kommandanten wurde, ebenfalls einstimmig, der 22-jährige Christian Kilger gewählt, der bisher das Amt des Kassenwartes inne hatte. Für den scheidenden Kommandanten gab’s einen Ehrenteller der Gemeinde und eine Dollarcollage der aktiven Mannschaft für eine bereits geplante Amerikareise.


27 Einsätze problemlos absolviert

Jahresrückblick der FF Philippsreut − Aus- und Fortbildung als Schwerpunkte 2011

Philippsreut. Die Aus- und Fortbildung auf sämtlichen Gebieten des Feuerwehrwesens waren Schwerpunkte in der Jahresarbeit der aktiven Mannschaft der Philippsreuter Wehr. In seinem letzten Jahresrückblick zollte der scheidende Kommandant Manfred Denk hierfür der ganzen Mannschaft großes Lob. So gelang es, die 27 über das Jahr 2011 verteilten Einsätze problemlos zu meistern.

Der Großteil der Einsätze fällt in den Bereich der technischen Hilfeleistung. Hier wurde man unter anderem zum Auspumpen überfluteter Keller gerufen. Drei Mal wurde die Feuerwehr Philippsreut im vergangenen Jahr auch zu Brandeinsätzen alarmiert. Vor allem bei einem Lkw-Brand auf der B12 habe sich der ausfahrbare Lichtmast als ein großes Plus des nunmehr seit drei Jahren eingesetzten HLF 20/16 erwiesen. Auch die Tatsache, dass ein Spreitzereinsatz dank der Möglichkeiten des Fahrzeugs mit nur sechs Mann zu absolvieren sei, zeige die Bedeutung der 2008 getätigten Investition, so der Kommandant.

In 28 Übungseinheiten konnte sich die Wehrmannschaft auf ihre Einsätze vorbereiten. Neben den Funkübungen und der Bergeübung auf der Almberg-Sesselbahn standen auch drei Gemeinschaftsübungen mit mehreren benachbarten Wehren auf dem Programm. "Übungsfleißigster" war Michael Ilg, der sich zusammen mit 19 weiteren Kameraden im Herbst auch der Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" unterzogen hatte. Dabei konnten zwei Wehrmänner mit der Höchststufe Gold-rot ausgezeichnet werden, acht junge Wehrleute aus der Jugendmannschaft schafften den Einstig mit "Bronze".

Ein Übungshöhepunkt sei, so Kommandant Denk, der grenzüberschreitende Feuerwehrtag in der Nachbargemeinde Stranzy gewesen, bei dem mehrere deutsche und tschechische Feuerwehren verschiedene Einsatzszenarien demonstrierten. Zudem habe man auch an weiteren überörtlichen Ausbildungseinheiten teilgenommen, so unter anderem bei der regelmäßigen Schulung der Atemschutzgeräteträger oder am Grundlehrgang, der in Mitterfirmiansreut stattfand. Sebastian Denk absolvierte in Regensburg erfolgreich den Lehrgang zum Gruppenführer.

Auch die Jugendfeuerwehr mit ihren 15 Mitgliedern stand den Erwachsenen bei ihren Aktivitäten in nichts nach, wie Jugendwart Stefan Köck berichtete. Neben den Übungen mit der aktiven Mannschaft wurden in 14 Einheiten unter anderem das Funken und Kartenlesen, das Aufbauen einer Saugleitung oder die Durchführung eines Schaumangriffs geschult. 13 Jugendliche haben sich am Grundlehrgang beteiligt, zwölf bei einem 18-stündigen Erste-Hilfe-Kurs, elf beim Leistungsabzeichen zur Jugendflamme und zehn beim Wissenstest.

Den Jahresabschluss der Jugendfeuerwehr bildete ein mehrtägiger Ausflug nach Großarl, wo man sich in einer Berghütte einquartierte. "Außerdem haben wir am Heiligen Abend erstmals das Friedenslicht von Bethlehem von Haus zu Haus getragen", so Stefan Köck. Den Höhepunkt des neuen Jahres werde das 20-jährige Gründungsjubiläum der Jugendgruppe darstellen, das von 18. Bis 20 Mai groß gefeiert werden soll.

Über die Aktivitäten des Feuerwehrvereins berichtete Vorsitzender Klaus Ackermann. Unter anderem habe man im Mai die traditionelle Florianimesse mit der Segnung eines Fahnenbandes in besonders würdiger Weise begangen. Auch beim Dorffest oder bei den Aktivitäten anderer Vereine sei auf die Feuerwehr Verlass gewesen. Ackermann hob besonders die gute Kameradschaft unter den Mitgliedern hervor.

Da bereits vor der Versammlung Markus Dillinger als Nachfolger von Manfred Denk zum neuen Kommandanten der Wehr und Christian Kilger zu seinem Stellvertreter gewählt wurde, legte Letzterer sein bisheriges Amt als Schatzmeister des Feuerwehrvereins nieder. Einstimmig wurde es auf Manfred Denk übertragen. Nachfolger als Kassenrevisor des in den Vereinsausschuss kooptierten Jugendwartes Stefan Köck wurde Michael Ilg.

Ehrungen verdienter Mitglieder

Die Mitgliederversammlung schloss mit der Ehrung verdienter Mitglieder: Richard Parzefall (zehn Jahre), Christian Teufel (15 Jahre), Jürgen Fenzl, Armin Schrottenbaum (20 Jahre), Winfried Ilg, Dirk Pickert, Jochen Fenzl (25 Jahre), Johann Weishäupl (30 Jahre) und Siegfried Sälzer (50 Jahre) nahmen eine Urkunde in Dankbarkeit für ihre langjährige Unterstützung in Empfang.

 

Bilder und Berichte...

    Gründungsfeste und andere Feierlichkeiten

    Galerien aus früheren Jahren

    Jugendfeuerwehr 1999-2006

    Das Jahr 2007

    Das Jahr 2008

    Das Jahr 2009

    Das Jahr 2010

    Das Jahr 2011

> Das Jahr 2012

        >  Jahreshauptversammlung, 6.1.
            Unfall Grenzübergang, 29.1.
            Brandeinsatz in Sonndorf, 4.2.
            Faschingsumzug, 19.2.
            Ausflug nach München/Essenbach, 10.3.
            Bierprobe für Feuerwehrfest, 16.3.
            Neue Feuerwehrjacken, 25.3.
            Jugendübung "Feuerlöscher", 27.4.
            THL-Stationsausbildung, 28.4.
            Gemeinschaftsübung, 12.5.
            Hochzeit Mirjam und Stefan, 16.6.
            Einsatzübung Brand, 13.7.
            Motorsägenkurs, 13./14.7.
            Hochzeit Beate und Markus, 1.9.
            Deutsche Jugendleistungsspange, 22.9.
            Leistungsabzeichen THL, 6.10.
            Bergeübung Almberg-Sesselbahn, 20.10.
            Wissenstest udn Jugendflamme III, 27.10.
            Christbaumversteigerung, 26.12.

    Das Jahr 2013

    Das Jahr 2014

    Das Jahr 2015

    Das Jahr 2016

    Das Jahr 2017

    Das Jahr 2018

Werde Mitglied

Du hast Interesse an einer interessanten und abwechslunngsreichen Freizeitbeschäftigung?

Oder willst Du als passives Mitglied die Arbeit der Feuerwehr unterstützen?

Weitere Informationen findest Du hier.

Kontakt

Besuche uns bei    

Erstellen Sie einen Gästebucheintrag

So erreichen Sie die FF Philippsreut
bzw. die Kontaktpersonen